Grußwort zur Inbetriebnahme der Grundwassersanierung Beetzsee

12. November, Stadt Brandenburg a.d.H., Mötzower Landstraße 44 (Leichbauhalle)

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Thiemann, sehr geehrter Herr Högg, GF Zübin Umwelttechnik GmbH, sehr geehrte Damen und Herren,

sauberes Wasser ist für unsere Lebensqualität von grundlegender Bedeutung.  Gesundes Leben ist ohne eine saubere Umwelt, ohne saubere Gewässer und ohne sauberes Trinkwasser nicht denkbar. Und unser Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz ist auch für die „Gesundheit“ der Gewässer zuständig.

Sie alle haben schon von der europäischen Wasserrahmenrichtlinie gehört.Sie verpflichtet die Mitgliedstaaten der EU dazu,in den Oberflächengewässern einen guten ökologischen und chemischen Zustand zu erreichen. Beim Grundwasser ist ein guter mengenmäßiger und chemischer Zustand die Zielvorgabe.

Für Brandenburg als gewässerreiches Bundesland ist das eine große Herausforderung. Und es offenbaren sich deutliche Defizite, die bisher nicht im Fokus standen. Denn mit der Einführung der WRRL wurde das Augenmerk bei der Gewässerqualität verstärkt auf die Funktion der Gewässer als Lebensraum gelegt. Völlig zu Recht!

Die dafür entwickelten Bewertungsmethoden zeigen, dass aktuell nur 6% der Fließgewässer und 15% der Seen einen guten ökologischen Zustand erreichen. Das Land Brandenburg, meine Damen und Herren, unternimmt daher große Anstrengungen zur Verbesserung der Gewässerqualität.

Die Bemühungen erfordern jetzt eine andere Dimension und das Engagement und das Zusammenspiel vieler Beteiligter und Betroffener. Ein Baustein ist dabei die Bereitstellung von Fördermitteln für die Gewässersanierung, um den Zustand des Grundwassers und der Gewässer zu verbessern.

Wie die heutige Inbetriebnahme der Sanierungsanlage für den Beetzsee zeigt - wir sind auf gutem Weg. Den verursachte Grundwasserschaden, der eine Ausdehnung von mehr als 16 Hektar hat beträgt, wollen wir beseitigen.

Im Einklang von kommunalem Interesse und öffentlich rechtlicher Verpflichtung setzen wir damit ein Gewässerschutzprojekt um, mit dem der Schadstoffeintrag in den Beetzsee durch verunreinigtes Grundwasser reduziert werden soll.

Ziel ist die Wiederherstellung eines guten chemischen Zustandes des Oberflächengewässers und eine qualitative Sanierung des Grundwasserkörpers. Die für 8 Jahre geplante Sanierung kostet ca. 6,5 Mio Euro. 80% der Kosten werden durch das MUGV unter Beteiligung des Bundes im Rahmen der GAK kofinanziert.

In diesem Zeitraum wollen wir den chemischen und ökologischen Zustand aller hier betroffenen Gewässer, des Grund- und Oberflächenwassers, verbessern. Wie das geschehen soll, wird uns der Geschäftsführer der Züblin Umwelttechnik GmbH bestimmt ausführlich erläutern.

Der beste Schutz von Gewässern und Trinkwasser ist eine nachhaltige Wassernutzung.Da die natürlichen Ressourcen begrenzt und eine elementare Grundlage der menschlichen Existenz sind, kommt ihrer Bewahrung und ihrem Schutz bei der Suche nach vertretbaren Entwicklungsmöglichkeiten eine besondere Bedeutung zu.

Sauberes Trinkwasser und intakte Gewässer sind nicht selbstverständlich. Verweis auf  Rio 20+ Der Nutzungsdruck auf die Ressource Wasser wächst.

Mit der europäischen WRRL ist uns ein Instrument zur Vermeidung der Verschmutzung von Binnenoberflächengewässern durch prioritär gefährliche Stoffe und zur Reduzierung der Verschmutzung des Grundwassers an die Hand gegeben worden.

Für einen sorgsamen und sparsamen Umgang mit Wasser können wir alle gemeinsam etwas tun.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!