Freilichtmuseum Potsdam ...

... oder wie sieht eine lebendige Innenstadt aus?

Potsdam soll zwischen Platz der Einheit und dem Brauhausberg in den nächsten Jahren ein neues Gesicht erhalten. Viele Entscheidungen zur künftigen Gestaltung und Nutzung und damit auch zum Umgang mit alter und neuer Architektur wurden bereits getroffen bzw. sind noch zu treffen. Oftmals blieb die Bürgermeinung unberücksichtigt.

Um im Landtag und in der Stadtverordnetenversammlung die Interessen und Meinungen der Potsdamerinnen und Potsdamer vertreten zu können, möchten ich gern von den Studierende in der Stadt wissen, welche Vorstellungen, Wünsche und Forderungen Sie zur zukünftigen Gestaltung der Potsdamer Innenstadt haben.

Ich lade Sie herzlich ein, die Fragen zu beantworten und durch Ihre eigenen  Vorstellungen zu ergänzen.

 

Das sind meine Fragen an Sie:

  1. Wie sollen Gebäude und deren Nutzung aus den 60er und 70er Jahren (z.B. Fachhochschulgebäude und Staudenhof) in die weitere Stadtgestaltung einbezogen werden? Ihre Antwort

  2. Welche weitere öffentliche Nutzung des neuen Landtages (Stadtschloss) als Haus der Demokratie sollte angestrebt werden? Ihre Antwort

  3. Wodurch könnte eine „lebendige“ und „junge“ Mitte erreicht werden? Ihre Antwort

  4. Welche Funktionen und Nutzungen sollten in der Innenstadt stärker ermöglicht werden, damit sich studentisches Leben besser entwickeln kann? Ihre Antwort

  5. Soll das Fachhochschulegebäude nach dem Freizug 2012 durch die Uni Potsdam nachgenutzt werden und im Zusammenwirken mit der Stadt- und Landesbibliothek zu einem Haus der Wissenschaft entwickelt werden? Ihre Antwort

  6. Wie sollten die Flächen zwischen Fachhochschulgebäude, Friedrich-Ebert-Straße und Landtag künftig genutzt und gestaltet werden? Ihre Antwort

  7. Fühlen Sie sich in die Entscheidungsfindungen zur Stadtentwicklung ausreichend einbezogen bzw. informiert? Was sollte künftig verbessert werden? Ihre Antwort



Weitere Meinungen sind natürlich erwünscht. Hier können Sie uns Ihre Meinung, Ideen oder Anregungen mitteilen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Anita Tack