14. September 2017

Es fehlt an Mut zu Veränderungen im Sinne vieler Potsdamerinnen und Potsdamer!

Die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung hat mehrheitlich einen Antrag der LINKEN für eine Bürgerbefragung und ein Moratorium beim Abriss des FH-Gebäudes abgelehnt. Dazu erklärt die Potsdamer Landtagsabgeordnete und stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Anita Tack:

Es fehlt an Mut zu Veränderungen im Sinne vieler Potsdamerinnen und Potsdamer!

Die Stadt Potsdam plant nach wie vor den Abriss der Fachhochschulgebäudes und des gesamten Ensembles „Staudenhof“. Der Weg geht über die Privatisierung der jetzt noch im kommunalen Eigentum befindlichen Fläche, um dort private Neubauten errichten zu lassen. Die Forderungen von 15 Tausend Menschen des Bürgerbegehrens zum Erhalt des öffentlichen Eigentums, zum Erhalt des Fachhochschulgebäudes und des Staudenhofs werden von der SVV- Mehrheit einfach beiseite gewischt.

Ich halte das für einen unerträglichen, die Spaltung der Stadtgesellschaft zementierenden Vorgang. Die alternativen Vorschläge der Initiative Stadtmitte für alle zeugen von Ideenreichtum für eine nachhaltige Entwicklung zur Stärkung des Gemeinwesens in Potsdams Mitte. Ich fordere die Stadt-Verantwortlichen dringend auf, sich den Vorschlägen der vorwiegend jungen Menschen zuzuwenden und ihnen eine Gestaltungschance für ihre Ideen zu geben und damit die weitere Privatisierung des öffentlichen Raums abzuwenden. Alternativen liegen vor und sind noch machbar!