1. Mai 2018

Jahrelange Proteste bleiben ungehört

Zu dem ab dem 02.05.2018 beginnenden Abriss der ehem. Fachhochschule am Alten Markt, erklärt die Potsdamer Landtagsabgeordnete und Sprecherin für Stadtentwicklungspolitik der Fraktion DIE LINKE, Anita Tack:

Jahrelange Proteste bleiben ungehört

Der Abriss belastet nicht nur die Stadtgesellschaft und den Steuerzahler, sondern bringt auch jahrelange Beeinträchtigungen für die Anlieger*innen mit sich. Mit dem Abriss der Fachhochschule werden nun endgültige Tatsachen geschaffen. Die jahrelangen Proteste eines großen Teils der Stadtbevölkerung gegen die „Barockisierung“ des Alten Markts und den Abriss aller bedeutenden Zeugnisse der DDR-Architektur in der Stadt bleiben leider ungehört.   Es beginnt nun eine jahrelange Beeinträchtigung, der Mieter*innen, der Mitarbeiter*innen des Landtages und der Anlieger*innen der umliegenden Gebäude. Der Abriss ist ein Stich ins Herz vieler Potsdamer*innen. Erst heute fanden sich erneut große Schriftzüge am Bauzaun, die das Handeln der Stadt deutlich kritisieren und einen Stopp des Abrisses fordern. Eine fast verzweifelt wirkende Geste, angesichts der bereits weit fortgeschrittenen Entkernung des Gebäudes.   

Die gleichen Verantwortlichen der Stadt, die nun auch das „Minsk“ noch abreißen lassen wollen, bezahlen 4,5 Mio. Euro aus öffentlichen „Städtebaumitteln“ für den Abriss eines weitgehend intakten Gebäudes und ignorieren den Protest von 15.000 Bürgern. Bürgernahe Politik sieht anders aus. Die Hoffnung vieler liegt nun auf den anstehenden Entscheidungen zum „Minsk“ und zum „Rechenzentrum. Ich hoffe hier noch auf ein Umdenken der Rathauskooperation, für eine Stadt für alle Potsdamer, welche alle Epochen der Stadtgeschichte abbildet und bürgerliches und künstlerisches Engagement ermöglicht und würdigt.