Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Katrin Lompscher zurückgetreten

Am 3. August meldeten die Medien, dass Katrin Lompscher, Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, in der Konsequenz von Fehlern bei der Abrechnung von Einnahmen aus Aufsichtsratsmitgliedschaften nach sofortiger Begleichung der in Frage stehenden Summe zurückgetreten ist.

Ich habe grossen Respekt vor der Entscheidung meiner Freundin Katrin. Wir kennen uns seit Jahrzehnten, haben - freilich mit erheblichem zeitlichem Abstand - beide in der DDR an der Hochschule für Architektur und Bauwesen in Weimar - der heutigen Bauhaus-Universität - studiert. Katrin war von 2006 bis 2011 schon einmal Senatorin - damals für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz -, und da ich von 2009 bis 2014 in Brandenburg Ministerin mit dem gleichen Ressortzuschnitt war, hatten wir von 2009 bis 2011 Gelegenheit, in den bundesweiten Beratungen der jeweiligen Ministerinnen und Ministern gemeinsame Positionen zu vertreten.

Katrin Lompscher hat sich in all diesen Jahren verantwortungsvollen Handelns viel Anerkennung erworben und bleibt sich nun auch mit dieser Rücktrittsentscheidung treu: politisch zu handeln und aus dem Fehler Konsequenzen zu ziehen. Mit ihrem Wirken als Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen ist sie mieten-und wohnungspolitisch große Schritte gegangen. Viele MieterInnen werden ihr dafür sehr dankbar sein.

Ich bin froh, auf welche Weise DIE LINKE in Berlin auf Katrins Rücktritt reagiert hat:

www.linksfraktion.berlin/aktuelles/presse/detail/news/gemeinsame-erklaerung-zum-ruecktritt-von-katrin-lompscher/

 

 


Folgt mir auf .... :-)

Die Juni-Ausgabe der PaS

Hans Joachim Eggstein

Hier finden Sie alle Ausgaben.

Enkeltauglich - Nachhaltige Politik für Brandenburg

Wer den Enkelinnen und Enkeln in die Augen schaut, begreift, was Nachhaltigkeit bedeutet: Nicht nur um die nächsten Jahre geht es, sondern um Jahrzehnte und Zukunft überhaupt. Anita Tack war von 2009 bis 2014 Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz in Brandenburg. Nun blickt sie zurück auf ihre Arbeit und erinnert an erfolgreich verwirklichte Vorhaben wie auch an Widerstände und ungelöst Gebliebenes. Dabei ist das Buch mehr als ein Rückblick: Es soll die Diskussion um Nachhaltigkeit befördern, um dem Ziel der Enkeltauglichkeit ein Stück näher zu kommen.

Nachhalting LINKS

Es ist Zeit für ein neues Forum. Ein Forum, das vereint, was zusammen gehört: Gerechtigkeit und Ökologie, grüne Themen und linke Politik, Nachhaltigkeit und Fairness. Wir wollen informieren und diskutieren. Über Blockaden und Betonköpfe. Über Chancen, Vorreiterinnen und Dickbrettbohrer. Über Entscheidungen, die heute zu treffen sind, wenn uns nicht übermorgen die Luft ausgehen soll. Über neue Wege, passende Bahnen und den Streit um grüne Autos. Das alles und noch viel mehr findet Ihr auf der Internetseite: www.nachhaltig-links.de.