Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Autofreie Innenstädte sind wichtige Zielsetzung

Die Landesregierung sollte die verschiedenen Fördermittel künftig gezielt auch für diese Aufgabe einsetzen und die Städte dabei unterstützen.

Ich unterstütze die Initiativen der Städte, den Autoverkehr in den Innenstädten zu minimieren oder zu verlagern. Die Landesregierung sollte die Fördermittel künftig gezielt auch für diese Aufgabe einsetzen und die Städte dabei unterstützen

Brandenburgs historische Altstädte wollen verstärkt auf autofreie Innenstädte setzen. Dazu erklärt die stadtentwicklungspolitische Sprecherin Anita Tack:

Autofreie Innenstädte sind wichtige Zielsetzung

In den vergangenen 29 Jahren sind über 3 Milliarden Euro Fördermittel von Bund und Land in die Entwicklung von Brandenburgs historischen Innenstädten geflossen. Das ist sichtbar gut eingesetztes Geld und hat spürbar zur Verbesserung der Lebens-und Aufenthaltsqualität in den Städten geführt.

Aber gleichzeitig wuchs der Autoverkehr in den Städten und führt zu hohen Belastungen bei der Luftqualität, bei der Verkehrssicherheit und auch bei der Parkraumbewirtschaftung. Davon ist insbesondere Potsdam betroffen.

"Deshalb unterstütze ich die Initiativen der Städte, den Autoverkehr in den Innenstädten zu minimieren oder zu verlagern. Die Landesregierung sollte die verschiedenen Fördermittel künftig gezielt auch für diese Aufgabe einsetzen und die Städte dabei unterstützen" sagte Anita Tack.

"Das betrifft sowohl den Ausbau und die Stärkung des Umweltverbundes mit Bussen und Bahnen, Rad-und Fußgängerverkehr  und auch eine innerstädtische funktionale Umgestaltung zur Stadt der kurzen Wege. Dies erfordert aber auch eine kooperative Zusammenarbeit der Städte mit dem Umland", so Tack weiter.