Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
15.03.2017: Spatenstich zum Ausbau der Landesstrasse 972

Am 15 3. wurde der erste Spatenstich zum grundhaften Ausbau der Landesstrasse 972 in Mahlow vom Landesbetrieb für Straßenwesen gesetzt. Finanziert wird das Vorhaben aus dem Kommunalen Investitionsprogramm des Landes, was die Koalitionsfraktionen SPD und Linke mit dem Doppelhaushalt 17/18 beschlossen hatten. Mit der Sanierung der Straße werden die Verkehrssicherheit und der Verkehrsfluss wesentlich verbessert werden.

300 Euro für deutsch-polnisches Jugendprojekt

In den Jahren 2014/ 15 waren Jugendliche aus der polnischen Stadt Opole und aus Potsdam in den jeweiligen Partnerstädten zu Gast, um sich über den Umgang mit Minderheiten und Menschen mit Migrationshintergrund zu informieren. „Ich möchte deine Kultur kennen lernen...“ hieß das Projekt, das der Brandenburgische Kulturbund initiiert hatte. Begleitet wurde es von einem Team der Agentur Havelfilm, die zwei sehenswerte Dokumentarfilme über die Erlebnisse der Jugendlichen zusammenstellte.  

Damit der Kulturbund die Filme auch in Opole präsentieren kann, hat er den Sozialfonds der Linksfraktion um eine Spende von 300 Euro gebeten – eine Bitte, der die Fraktion gerne nachkam. Die Abgeordnete Anita Tack überreichte den Spendenscheck an die Geschäftsführerin des Kulturbundes, Carla Villwock.

12.03.2017: Der Alte Markt wird zum Aussenwohnzimmer - mit Sofas, Stühlen und einem Mitbring-Buffet
Bei der Gründungsveranstaltung "Stadtmitte für alle" auf dem Alten Markt mit Sascha Krämer,
vielen PotsdamerInnen
und Norbert Müller, MdB.

Das Bündnis "Stadtmitte für alle" ist ein  Zusammenschluss von Potsdamer Initiativen, Vereinen, Gruppen und Einzelpersonen. Ich gehöre dazu und wünsche mir noch sehr viel mehr Unterstützerinnen und Unterstützer. Das Bündnis fordert und praktiziert öffentliche Mitsprache bei der weiteren Entwicklung der Potsdamer Mitte als öffentlicher Raum. Hier finden Sie weitere Informationen.

Beim Sammeln von Unterschriften für das Bürgerbegehren
05.02.17: "Offene Worte" in Bernau

Seit Jahren schon führt Dagmar Enkelmann, ehemalige Bundestagsabgeordnete und heutige Bernauer Fraktionsvorsitzende der LINKEN in ihrer Gesprächsreihe "Offene Worte" interessante Diskussionen mit spannenden Gästen. Am 05.02.2017 hatte sie Anita Tack eingeladen, um mit ihr über ihr neues Buch "Enkeltauglich" und die aktuelle Landespolitik zu sprechen.

Es entwickelte sich eine kurzweilige und abwechslungsreiche Debatte, bei der die Gäste auch einen Blick hinter die Kulissen der Landespolitik werfen konnten.

Auch die MOZ berichtete ausführlich

LIT: Potsdam Büchermarkt 2016 Brandenburg literarisch entdecken

Buchvorstellung & Diskussion „Enkeltauglich: Nachhaltige Politik für Brandenburg!“ Anita Tack (2009–2014 Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz in Brandenburg) blickt zurück auf erfolgreich verwirklichte Vorhaben, auf Widerstände und ungelöst Gebliebenes. Eine Diskussion über Möglichkeiten und Grenzen linker, nachhaltiger Politik in Brandenburg.

25 Jahre Land Brandenburg - Feier in Potsdam am 25.9.2015
Sozialer Wohnungsbau - Herausforderungen für die Brandenburger Kommunen

Begleitmaterial zum kf-Tag vom 23. Januar 2016 in Potsdam

Ziele der Landespolitik und aktive Förderung im sozialen Wohnungsbau durch das Land
Präsentation von Jürgen Schweinberger, Leiter der Abteilung Stadtentwicklung und Wohnungswesen im MIL Brandenburg

Wohnungsbau in der kommunalen Praxis
Präsentation von Ute Hustig, Bürgermeisterin Gemeinde Nuthetal

Schicke Platte und neue Wohnungen
Präsentation von Jörn-Michael Westphal, Geschäftsführer Pro Potsdam GmbH

weiterführendes Material: Baulandmodelle und weitere bodenpolitische Instrumente, Vortrag von Theo Kötter, Bonn, vom 13. Januar 2016 in Potsdam

Malerei & Musik zum Frauentag
Frauenrechte sind Menschenrechte. Jeden Tag Frauentag.

80 Frauen und einige Männer sind gestern Abend der Einladung unserer Fraktion in den Landtag gefolgt: Am Vorabend des Interna­tionalen Frauentags wurde im Fraktionsflur die Ausstellung „Mutige schöne Frauen“ eröffnet. Sie zeigt Porträts berühmter Frauen aus Geschichte und Gegenwart von Maria Magdalena über Marie Curie bis Marylin Monroe - gemalt von Jungen und Mädchen zwischen sechs und sechzehn Jahren unter der Leitung der Künstlerin Heike Isenmann von Kunstgriff.23. Nach einer musikalischen Einstimmung wurde die Vernissage von der Potsdamer Landtagsabgeordneten Anita Tack eröffnet. Die Bilder sind den ganzen März über im Flur der Fraktion im 2. Stockwerk des Landtages zu besichtigen.

Im Anschluss an die Eröffnung lud der Vorsitzende der Fraktion, Ralf Christoffers, zu einem Empfang anlässlich des Frauentages in den Fraktionsaal. Für musikalische Untermalung sorgten die Rockpoeten Tino Eisbrenner und Heiner Frauendorf, für das leibliche Wohl ein leckeres Buffet und erfrischende Getränke.

„Enkeltauglich“

Anita Tack stellte ihr Buch am 21. April 2016 in den Räumen der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Potsdam vor. Ca. 50 Interessierte lauschten und diskutierten mit Anita Tack und Dr. Detlef Nakath über Erfolge, Probleme und Erfahrungen in 5 Jahren als Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz = Lebensqualität. Was können LINKE Regierungsbeteiligungen erreichen und was nicht? Da war man schnell bei ganz konkreten Themen, wie der Zukunft der Energiegewinnung, dem Klimawandel und der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Brandenburg sowie der Krankheit des Gesundheitswesens. Alles in Allem ein gelungener Abend, dem weitere folgen werden, zunächst in Premnitz am 25. April um 17 Uhr.

Luxemburg-Liebknecht-Ehrung 2016

Vor hundert Jahren wurde Karl Liebknecht aus der SPD-Reichstagsfraktion ausgeschlossen. Einige Tage zuvor, am 1. Januar 1916, hatte die „Gruppe Internationale“ die von Rosa Luxemburg in der Haft verfassten „Leitsätze über die Aufgaben der internationalen Sozialdemokratie“ als ihr Programm angenommen. Damit war die Abspaltung der zunächst innerparteilichen Opposition von der SPD besiegelt.  Gedenken wir in diesem Jahr also des 100-jährigen Bruchs mit der Sozialdemokratie und der Sektenbildung? Nein! Der 100. Jahrestag der Annahme der „Leitsätze“ in Zeiten neuer und andauernder Kriege soll uns Anlass sein, die konsequente internationalistische und pazifistische Haltung der Oppositionellen und zweier ihrer führenden Köpfe Luxemburg und Liebknecht zu ehren.

Wir gedachten am 17. Januar Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Potsdam. Das politische Vermächtnis von Karl Liebknecht mahnt uns zum Frieden. Noch nie hat es so viele Auslandseinsätze der Bundeswehr gegeben. Die aggressive deutsche Außenpolitik und die deutsche Wirtschaftspolitik sorgen täglich für neue Fluchtursachen. Deswegen: Keine Soldaten ins Ausland, Verbot aller Rüstungsexporte, faire Entwicklungspolitik auf Augenhöhe.

Rede von Gesine Dannenberg

Fraktion übergibt Spendencheck über 4.250 Euro

Nach dem wahrscheinlich flüchtlings­feindlichen Anschlag in Jüterbog spendete die Fraktion DIE LINKE ihre erste monatliche Diätenerhöhung, um den betroffenen Jugendclub zu unterstützen. Wir wollen mit unserer Spende von 4250 Euro den Wiederaufbau und die Wiedereinrichtung des Jugendclubs unterstützen. Hier soll schnell erneut Leben einziehen. Helfer wie Flüchtlinge sollen auch im wahrsten Sinne des Wortes wieder ein sicheres Dach über dem Kopf haben. 

Im Namen der Fraktion DIE LINKE haben heute der Fraktionsvorsitzende Ralf Christoffers und die regionale Abgeordnete Anita Tack in Jüterbog eine Spende von 4.250 Euro an Pfarrerin Ramona Rohnstock und Pfarrer Bernhard Gutsche übergeben. Mit unserer Spende wollen wir die Flüchtlingsarbeit in Jüterbog unterstützen. Einander kennenlernen und verstehen, ist wichtig, damit die Integration von Flüchtlingen auch in Brandenburg gelingt. Und an die Adresse aller Brandstifter: Wir lassen uns von solchen menschenfeindlichen Taten nicht einschüchtern, im Gegenteil. Im Bündnis mit vielen anderen engagieren wir uns für ein demokratisches und friedliches Miteinander.

Einen Bericht zur Übergaben könne Sie hier lesen.

Sommertour von Anita Tack - Frankfurt (Oder), 13.08.2014

Anita Tack, Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, hatte am 13. August Journalisten zur Pressefahrt nach Frankfurt (Oder) eingeladen. Auf dem Programm standen ein Besuch des Landeslabors Berlin-Brandenburg und des Deutsch-Polnischen Informationszentrums.

Im Anschluss daran besuchte Anita Tack die Begegnungsstätte Lebus, die von der Kindervereinigung Seelow e.V. betrieben wird. Vereinsvorsitzender Lutz Hädicke berichtete über die geplanten Freizeit- und Bildungsveranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Dazu gehören zahlreiche Natur- und Umweltcamps für deutsche und polnische Kinder und Kunstplenairs.
Anita Tack überreichte Uwe Lawrenz vom Verein das Plakat zu einer von ihr initiierten Ausstellung zum 8. März dieses Jahres. Unter dem Titel „Schöne mutige Frauen“ hatten Kinder der Kunstschule Potsdam-West auf Anregung von Heike Isenmann ihre Vorstellungen zu Papier gebracht.
Am Abend traf sie im Bürgerbüro von Kerstin Meier in Frankfurt (Oder) gemeinsam mit Landtagskandidat René Wilke Genossinnen und Genossen der Stadt zum Gespräch.
Gesundheitstour: In Bad Belzig werden ambulante und stationäre Ressourcen gebündelt, 10.8.2014
Lutz Freiberg von der KV Brandenburg empfängt Ministerin Tack am KV RegioMed Zentrum Bad Belzig
Die Praxisräume im KV-RegioMed Zentrum werden interdisziplinär genutzt
Chefärztin Dr. Romana Lenzen-Großimlinghaus führt die Gesundheitsministerin durch die Geriatrie.
Chefarzt Dr. Karsten Haitsch stellt den modernen Linksherzkathetermessplatz vor.
Anita Tack übergibt symbolischen Scheck an Tierschutzverein Niederbarnim

Mit 20.862,37 Euro aus der Konzessionsabgabe Lotto unterstützt das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz den Tierschutzverein Niederbarnim e.V. Ministerin Anita Tack hat heute an den Vorsitzenden des Tierschutzvereins Frank Henning einen symbolischen Scheck in dieser Höhe überreicht.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tierschutzvereins sowie des Tierheims leisten eine tolle und wichtige Arbeit, die das Land gern unterstützt“, sagte die Ministerin. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 53.554,75 Euro.Mit den Fördermitteln soll die Unterbringung von Hunden im Tierheim Ladeburg verbessert werden. Eine rund 20 Jahre alte Zwingeranlage mit acht Einheiten soll abgerissen und an deren Stelle sollen fünf neue Zwinger errichtet werden, die mit einem 20 Quadratmeter großem Auslauf verbunden sind. Ladeburg ist ein Ortsteil von Bernau. „Das dort gelegene Tierheim besteht seit 22 Jahren und ist eines der besten des Landes.

Naturpark Hoher Fläming: Gipfelstürmer beim Naturtourismus
1940: Anita Tack und Landrat Wolfgang Blasig gießen die neugepflanzte Kornellkirsche auf dem Gelände des Naturparkzentrums Hoher Fläming an.
1933: Stefan Ratering, Geschäftsführer des Naturparkvereins Fläming e.V. (rechts) erläutert das Ausstellungskonzept des Naturparkzentrums.
1920: Thomas Rottenbücher und Peter Schlegel vom Scarabäus e.V. informieren über die Situation des Vereins nach der abgebrannten Töpferei auf Gut Schmerwitz
1910: Rita Neumann, Betriebsleiterin des Gutes Schmerwitz berichtet über ihre Erfahrungen in der Direktvermarktung.
1897: Stefan Ratering, Geschäftsführer des Naturparkvereins Fläming e.V. (rechts) erläutert die Pläne der geplanten Amphibienleiteinrichtung an der B 107
1897: Blumen für Dagmar Borchert. Die ehrenamtliche Naturschützerin hat gemeinsam mit ihrer Familie bisher rund 85.000 Amphibien über die vielbefahrene B 107 getragen.

Zum Abschluss der Kampagne „Brandenburgs Naturlandschaften – Lebensqualität für Mensch und Natur“ ist Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack heute im Naturpark Hoher Fläming unterwegs und besucht dabei Partner des Naturparks wie den Forellenhof Rottstock und das Gut Schmerwitz. „Hier wird konkret, was sich hinter der Kampagne verbirgt“,so Tack, „Projekte, die den Naturtourismus ankurbeln, starke Biolandwirtschaft, letztlich also nachhaltige Regionalentwicklung.“

So ist es zum Beispiel den Anstrengungen des Naturparks und seiner Partnerinnen und Partner wesentlich mit zu verdanken, dass der Hohe Fläming, das kleinste Mittelgebirge Deutschlands, heute ein bei Naturtouristen, allen voran den Wandernden, äußerst beliebtes Ziel ist. Zu den Partnerinnen und Partnern zählen Susanne Finsterer und Matthias Engels, die den Forellenhof Rottstock am Gesundbrunnenbach betreiben. Angezogen von der intakten Umwelt im Naturpark zog es die Medienprofis vor einem Jahr aus der Großstadt dorthin. Heute beschäftigen sie acht Angestellte und liefern frische Flämingforellen bis in die Berliner Spitzengastronomie. Auch Radtouristen kehren gern im Forellenhof ein und sollen künftig in Ferienwohnungen übernachten können. weiterlesen

Tack verleiht Brandenburger Preis für Nachhaltigkei
Nachhaltiges Engagement hat viele Gesichter und vielfältige Facetten

Brandenburgs Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Anita Tack hat heute im Landtag Brandenburg die drei Gewinner des ersten Brandenburger Wettbewerbs "Natürlich. Nachhaltig. Wir in Brandenburg" geehrt. Die Preise erhielten die Bürgergenossenschaft "Wiesenburger Bahnhof", die Lobetaler Bio-Molkerei der Hoffnungstaler Werkstätten gGmbH und das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg. Mit dem Nachhaltigkeitswettbewerb soll in Brandenburg der Nachhaltigkeit ein Gesicht gegeben werden. 102 Projekte und Aktivitäten waren in dem sechswöchigen onlinebasierten Wettbewerb eingereicht worden.

„Die Wettbewerbsbeiträge sind bei aller Unterschiedlichkeit bezüglich Thema, Herangehensweise und Ausarbeitung auf einem hohen Niveau. Sie bezeugen eindrucksvoll das bestehende nachhaltige Engagement im Land Brandenburg. In ihrer Gesamtheit und Vielfalt sind sie Ausdruck des innovativen und kreativen Potenzials der zahlreichen Verbände, Vereine, Bürgerinitiativen, Bildungsinstitutionen, Kitas, Unternehmen, Städte, Gemeinden und Kirchen in Brandenburg", so Tack. weiterlesen

1. Preis: Bürgergenossenschaft Bahnhof Wiesenburg
2. Preis Lobetaler Bio-Molkerei
Frauentagsveranstaltung in der Alleestraße
Weihnachtskalender im Umweltministerium

Am 28.11.13 haben die neu gewählten FÖJ-Landessprecher Fabian Knufinke, Suzanne Danneberg und Marc Lange einen selbst hergestellten Weihnachtskalender im Umweltministerium abgegeben. Das Geschenk ist ein Dankeschön dafür, dass sich Ministerin Anita Tack so aktiv für den weiteren Fortbestand des FÖJ in Brandenburg einsetzt hat. Anita hat die ersten beiden „Türchen“ aufgemacht. Sie bedankt sich herzlich bei dem gesamten Adventskalender-Team und ist schon gespannt auf die nächsten Überraschungen. Für die Arbeit im Rahmen des FÖJ wünscht sie alle Akteuren viel Erfolg. Das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) wird seit 1992 in Brandenburg durchgeführt und ist ein Angebot an junge Menschen, die über Natur- und Umweltschutz nicht nur reden und lesen, sondern ihn aus Überzeugung, Interesse oder Spaß an der Sache praktizieren wollen.

Das FÖJ ist aber auch eine Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren und informieren, denn nicht jeder weiß sofort, wie und wo es "langgehen" soll oder ob man mit Studien- oder Berufswunsch wirklich 100prozentig richtig liegt; mancher will Vorstellungen an Realitäten überprüfen, bevor er sich entscheidet.Im FÖJ stehen jährlich 120 Plätze zur Verfügung. An der Finanzierung beteiligen sich die Europäische Union über den Europäischen Sozialfonds, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit Mitteln aus dem Kinder- und Jugendplan sowie das Umweltministerium und die Einsatzstellen.

Anita Tack tourt durch Märkisch-Oderland
vor dem Wahlkreisbüro: Kerstin Kaiser (MdL), Landratskandidat MOL Bernd Sachse, Anita Tack, Dagmar Enkelmann (MdB)
Eröffnung der Gewerbe- und Kulturmesse (GUK) in Petershagen/Eggersdorf
Was man für ein gesundes Frühstück alles braucht, zeigten die Kinder der Kneipp-Kita "Pfiffikus" aus Petershagen
Messerundgang
Gespräch mit der Bürgerinitiative, Vorsitzender Possin 2.v.r.
Lesung mit Marion Heinrich und Gespräch zur gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum
Münchebergs Bürgermeisterin Uta Barkusky im Gespräch mit Anita Tack. Sie berichtete über erste Erfahrungen mit dem Patientenbus.
Anita auf dem 11. Fährfest in Caputh
Tack würdigt Modellprojekt für deutsch-polnische Zusammenarbeit

„Die Kläranlage Guben-Gubin ist das größte deutsch-polnische Umweltprojekt auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft. Es ist ein herausragendes Beispiel für den grenzüberschreitenden Umweltschutz und für eine gute partnerschaftliche deutsch-polnische Zusammenarbeit insgesamt“, so Umweltministerin Anita Tack am 8. Mai, dem Vorabend des Europatages, auf der Festveranstaltung in Gubin. Vor 15 Jahren ging die grenzüberschreitende Gemeinschaftskläranlage in Betrieb.

http://www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.330039.de

Anita Tack besucht Großpolen - Umweltprobleme im Mittelpunkt der Gespräche

Brandenburgs Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Anita Tack ist heute und morgen zu Gast in der Wojewodschaft Großpolen. Im Mittelpunkt der Gespräche unter Leitung des Vorstandsmitglieds Tomasz Bugajski  in Poznan stehen Fragen der Umweltpolitik. Während des Arbeitsbesuchs eröffnet Tack die gemeinsame deutsch-polnische Fachkonferenz "Best practice zum Umgang mit Geruchsbelästigungen im Zusammenhang mit Anlagengenehmigungen", besichtigt  die Kläranlage Koziegłowy  sowie  die  Umweltbildungseinrichtung Chalin.

Das Ministerium hat seit langem enge partnerschaftliche Verbindungen zu der Wojewodschaft Großpolen und den direkten Grenzwojewodschaften. Der Schwerpunkt der deutsch-polnischen Kooperation liegt auf den Gebieten Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Tack erinnert im Vorfeld des Besuchs an die am 25. April 2003 auf Regierungsebene unterzeichnete gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit des Landes Brandenburg und der Wojewodschaft Großpolen. „Unsere Partnerschaft erstreckt sich aber nicht nur auf Regierungskontakte. Unsere Partnerschaft ist mehr. Wir arbeiten in verschiedenen politischen und Fachgremien eng zusammen. Sowohl auf Regierungsebene als auch in der Zivilgesellschaft sind Netzwerke entstanden, die wir pflegen und ausbauen wollen“, sagte die Ministerin. weiterlesen

Eröffnung der neuen Ausstellung im Informationspunkt Altkünkendorf im Grumsiner Forst
Eröffnung der neuen Ausstellung im Informationspunkt Altkünkendorf
Eröffnung der neuen Ausstellung im Informationspunkt Altkünkendorf
v.l.n.r.: Ortsvorsteher Altkünkendorf Hans-Jürgen Bewer, Landrat Uckermark
v.l.n.r.: Ortsvorsteher Altkünkendorf Hans-Jürgen Bewer, Landrat Uckermark
Dietmar Schulze, Umweltministerin Anita Tack, Leiter des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin Hartmut Kretschmer, Bürgermeister der Stadt Angermünde Wolfgang Krakow
Dietmar Schulze, Umweltministerin Anita Tack, Leiter des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin Hartmut Kretschmer, Bürgermeister der Stadt Angermünde Wolfgang Krakow
Grußwort der Ministerin zur feierlichen Eröffnung
Grußwort der Ministerin zur feierlichen Eröffnung
AOK-Rotary-Polio-Aktionstag im A-10-Center Wildau, 4. Mai 2013
Besucherzentrum Gut Hobrechtsfelde im Naturpark Barnim eröffnet

Am 14.04.2013 eröffneten Dr. Alfred Herberg (Fachbereichsleiter im Bundesamt für Naturschutz, BfN), die Brandenburger Ministerin Anita Tack (Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz) und der Berliner Senator Michael Müller (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt) das neue Besucherzentrum GUT HOBRECHTSFELDE im Naturpark Barnim. Gemeinsam mit den Initiatoren sowie Vertretern deutscher und europäischer Naturparke wurde der Probetrieb aufgenommen. Mit dem Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens „Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde“ startete Deutschlands größtes Waldweideprojekt im Mai 2011. Mit dem Besucherzentrum soll die beweidete halboffene Waldlandschaft im Norden Berlins für Besucher noch attraktiver werden. Die Angebote richten sich besonders an die Interessen von Familien und Schulklassen.

Kabinettsitzung vor Ort in Perleberg am 15.1.13
Besuch im Kreiskrankenhaus Perleberg und beim Rettungsglieger am Standort, auf Einladung von MdL Thomas Domres am 15.1.13
Wittstocker Schüler besuchten den Landtag

Schüler der 9. und 10. Klasse des Gymnasiums Wittstock besuchten kürzlich den Landtag in Potsdam. Gemeinsam mit ihren Lehrern nahmen sie als Zuschauer ander Plenarsitzung teil. Neben einer Einführung in die Arbeit des Landtags hatten sie in einer Fragerunde die Möglichkeit, mit Abgeordneten direkt ins Gespräch zukommen, Zum Absehluss gabes noch einen Fototermin mit der Ministerin für Umwelt- und Verbraucherschutz Anita Tack, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Finanzminister Helmuth Markov, dem Justizminister Volkmar Schöneburg (alle Linke) sowie den Landtagsabgeordneten aus der Region Ina Muhß (SPD) und Dieter Groß (Linke). Letzterer hatte die Schüler in den Landtag eingeladen.

Vernissage von Marianne Kühn-Berger
Äpfelpflücken für eine gesunde Ernährung
Fotos: Joachim Liebe

Gesundheits - und Verbraucherschutzministerin Anita Tack und der Potsdam LINKEN-Chef Sascha Krämer laden zu einer gemeinsamen Äpfelpflück-Aktion für gesunde Ernährung ein.

"Richtige Verpflegung und Ernährungsbildung in Schulen ist wichtig, um der Fehlernährung von Kindern und Jugendlichen entgegenzusteuern. Dabei müssen Theorie und Praxis im Einklang stehen“, sagt Ministerin Anita Tack. Sie verweist auf die Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. für eine optimale Schulverpflegung. „Da muss sich noch viel ändern – in den Köpfen und auf den Speiseplänen“, so Tack.

„Gesunde Ernährung ist für die optimale Förderung von Kindern und Jugendlichen von herausgehobener Bedeutung“, betont Sascha Krämer. „Die Vernetzungsstelle ist – neben weiteren bereits länger bestehenden Aktionen wie der Verteilung von Bio-Brotboxen oder dem Ernährungsführerschein für Grundschüler – ein weiterer wichtiger Baustein, um gesunde Ernährung in den Schulen zu befördern.“

Im Anschluss an das Pressegespräch pflücken A.Tack und S.Krämer Äpfel für einen guten Zweck. Die Äpfel wurden in der Potsdamer Grundschule Max Dortu an die Schulkinder verteilt.

Hoffest des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg am 11.9.2012
Einweihung Dargersdorfer Str. am 10.10.2012 in Templin

Die Verminderung von Straßenverkehrslärm ist ein wichtiges umwelt- und gesundheitspolitisches Anliegen“, so  Umwelt- und Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) heute in Templin anlässlich der Freigabe der sanierten Dargersdorfer Straße für den öffentlichen Verkehr. Durch den Umbau werden mehr als 1.400 Anwohner künftig spürbar vom Straßenverkehrslärm entlastet. Die Kosten für die grundhafte Sanierung der Straße betrugen 330.000 Euro. Die Stadt Templin hat dafür eine Zuwendung des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz in Höhe von 227.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) erhalten. Damit leisten das Land Brandenburg und die Stadt Templin gemeinsam einen Beitrag zur Lärmminderung. „Wie die im September vorgelegten Ergebnisse der Umgebungslärmkartierung für das Land Brandenburg gezeigt haben, ist die Lärmbetroffenheit immer noch hoch“, sagte die Ministerin.

50 Jahre Institut für Transfusionswesen Cottbus

Blutspender sind Lebensretter. Blutspenden und die dazu gehörenden Blutspendedienste sind lebenserhaltend und ein wichtiger Teil der Gesundheitsversorgung in Brandenburg.

BRANDENBURG-TAG 2012: Stadt Lübbenau/Spreewald
"eTour-Brandenburg – 160 Kilometer Energiezukunft“

Zum Tanken nach Feldheim

Elektroautos aus der ganzen Bundesrepublik waren gestern auf der „eTour Brandenburg“ unterwegs

[...]

Umweltministerin Anita Tack (Linke), Schirmherrin der Veranstaltung, erklärte: „Wir wollen deutlich machen, dass die Energiewende eine gesellschaftliche Aufgabe, aber auch eine Aufgabe jedes Einzelnen ist.“

Den ganzen Artikel finden sie in der MAZ vom 7. Mai 2012 (http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12322791/60889/Elektroautos-aus-der-ganzen-Bundesrepublik-waren-gestern-auf.html)

Blutspendetermin in Cottbus 27.04.2012
Das Institut für Transfusionsmedizin in Cottbus wird nach einem Jahr Um- und Neubauzeit am 27. April festlich eingeweiht

Am 27. April 2012 erfolgt im Institut für Transfusionsmedizin Cottbus des DRK-Blutspendedienstes Ost nach einjähriger Bauzeit die feierliche Übergabe der neu gestalteten Entnahmeabteilung und des Erweiterungsbaus an die Spender und Mitarbeiter.

Zu einer Feierstunde und zum Durchschneiden des roten Bandes mit Schlüsselübergabe am Vormittag haben sich am Vormittag prominente Gäste angesagt. Darunter die Brandenburger Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Anita Tack, der Cottbuser Bürgermeister Holger Kelch vom Geschäftsbereich I - Finanz- und Verwaltungsmanagement, sowie als Vertreter des DRK-Landesverbandes Brandenburg e.V. Thomas Brozat, DRK-Präsident im Land Brandenburg, Manfred Helbig, Vorsitzender des Vorstandes des DRK-Landesverbands Brandenburg e.V., sowie Präsidiumsmitglied und Landesarzt, Flottenarzt Michael Benker.

Am gleichen Tag wird im Rahmen eines Tags der offenen Tür im Institut an der Thiemstrasse mit den Cottbuser Spenderinnen und Spendern gefeiert. Ein Höhepunkt ist die Eröffnung der ersten Ausstellung in der neuen Galerie im großzügigen Warteraum am Vormittag, gestaltet durch die frühere Mitarbeiterin in der Produktion im Institut für Transfusionsmedizin Cottbus, Cordula Luh. Auftritte der DRK-Hundestaffel und weitere Programmpunkte sind ab 12.30 Uhr für alle Blutspender und interessierten Bürger vorgesehen. Es werden Rundgänge durch das neue Haus angeboten. Blutspenden an diesem Tag sind möglich. (Quelle: http://www.blutspende-ost.de/infos-zur-blutspende/news-detail.php?news_id=354)

Vernissage anlässlich des Frauentagres

Kinder und Jugend Naturschutzpreis 2011

Am 12. Dezember hat unsere Stiftungsratsvorsitzende, Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack, im Potsdamer Extavium die Heidekindergruppe des Schönower Heidevereins aus dem Landkreis Barnim mit unserem „Kinder und Jugend Naturschutzpreis 2011“ geehrt. „Das Engagement der Heidekinder für den Naturschutz in ihrer Region ist vorbildlich und beispielgebend für andere“, lobt Umweltministerin Anita Tack. „Es ist beeindruckend, wie intensiv sich die Kinder mit den von ihnen erkannten Problemen in diesem Bereich befassen, selbstständig nach Lösungen suchen und diese umsetzen“, so Tack.

Die Heidekindergruppe des Schönower Heidevereins engagiert sich in vorbildhafter Weise für den Natur- und Landschaftsschutz in der Schönower Heide. Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury war, dass sich die Kinder selbstständig, umfassend mit dem Naturschutzthema auseinandersetzten und nach Lösungen suchten. Besonders beachtenswert war der Fakt, dass die Heidekinder auch die unterschiedlichen Interessen erkannten, die zwischen Naturschutzmaßnahmen und anderen Nutzungswünschen in ihrem Gebiet bestehen und aktiv vermittelten bzw. Überzeugungsarbeit im Sinne ihres Anliegens leisteten.

Eine Anerkennung und eine Urkunde erhielt zudem die Umweltgruppe der Grundschule „Bruno H. Bürgel“ aus Potsdam-Babelsberg für ihre langjährige, fächerübergreifende und vielfältige Umweltbildungsarbeit an der Schule.

2. Brandenburger Wirtschaftstage in Centru

Erfurter Parteitag: Das neue Parteiprogramm ist beschlossen

Richtfest Besucherinformationszentrum Wandlitz

 

Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack und Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger sind heute zum Richtfest für das Gebäude des neue Besucherzentrums (BIZ) des Naturpark Barnims gekommen, das auch wesentliche Teile des Agrarmuseums Wandlitz, der umfangreichsten agrarhistorischen Sammlung im Land, aufnehmen wird. Finanziert wird das insgesamt rund 5,7 Millionen Euro teure Vorhaben mit 3,6 Millionen Euro EU-Fördermitteln aus dem Programm zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) sowie mit Mitteln des Landes Brandenburg und der Gemeinde Wandlitz, die ein Viertel der Kosten trägt.

Presseerklärung: Naturschutz und Agrarhistorie unter einem Dach: Richtfest in Wandlitz

Besuch Biosphäre Spreewald

Das Biosphärenreservat Spreewald hat mit verschiedensten Partnern zahlreiche Initiativen auf den Weg gebracht. Diese Projekte unterstützen nicht allein die regionale Wirtschaftsentwicklung und den Naturschutz, Bildung und Forschung. Sie geben auch Anregungen und Anstöße für nachhaltiges Handeln weit über den Spreewald hinaus.

Pressemitteilung: Anregungen für nachhaltiges Handeln weit über den Spreewald hinaus

Tour durch den Naturpark Westhavelland

Sommer unter freiem Himmel 2011 – Tour von Michael Luthardt

Thema: Naturschutz und Landwirtschaft im Betrieb

Abstecher in den Barnim: Umweltministerin Anita Tack war mit Michael Luthardt in Brodowin und traf in Chorin unter anderem Ulrich Hehenkamp und Peter Branding. Im Rahmen seiner Sommertour hatte sich der Landtagsabgeordnete Michael Luthardt angesagt und wurde dabei von Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack begleitet. Gemeinsam mit Amtsdirektor Ulrich Hehenkamp und der seit einem Jahr in Chorin wohnenden Bundestagsabgeordneten Sabine Stüber suchten sie den Meinungsaustausch über Naturtourismus im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.

Ein Thema der Runde: Die Folgen der Ernennung des Grumsiner Walds zum Weltnaturerbe. Ministerin Tack erinnert sich an ihre erste Reaktion: Nach der Freude kam gleich die Frage: Und was nun? Was, wenn jetzt die Touristen kommen? Die Touristen müssen durch konkrete Angebote gelenkt werden. 

Nicht länger zu reden, sondern endlich zu „machen"   das fordert Bahnhofsbetreiber Peter Branding. Vor allem die bislang unbefriedigende Parkplatz-Angebote für die Besucher Chorins ärgern ihn.

Ministerin Tack reagierte auf die Sorge von Experten, die die Existenz von Großschutzgebieten wegen des Personalabbaus gefährdet sehen. Tack versicherte, dass das jetzige Personalniveau nicht unterschritten wird – trotz des Bestrebens der Landesregierung, künftig keine neuen Schulden zu machen und trotz des demografischen Wandels.

Gedenken an Atombomben-Opfer von Hiroshima

Anita Tack im Gespräch mit Hideto Sotobayashi.

In Potsdam ist am Samstag an die Opfer des Atombombenabwurfs von Hiroshima vor 66 Jahren erinnert worden. Hideto Sotobayashi, der 1945 als 16-Jähriger Zeuge des Abwurfs in Hiroshima wurde, trug sich in Potsdam in das Goldene Buch der Stadt ein.

Aktivitäten von Anita Tack

Deutsche Institut für Ernähungsforschung: Besuch in der Abteilung Experimentelle Diabetologie. Prof. Dr. Annette Schürmann erläutert aktuelle Forschungsarbeiten.
Ministerin Anita Tack, der Leiter der Naturschutzstation Rhinluch Norbert Schneeweiss und Landesamtschef Matthias Freude machen auf Gefahren für die Sumpfschildkröte durch Waschbär und Marderhund aufmerksam.

14.700 Euro für Ausbildung zu ehrenamtlichen Krisenbegleitern

Das Selbsthilfe- Kontakt- und Informationszentrum (SEKIZ) e.V. erhält am Donnerstag, dem 21. April von Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) einen Zuwendungsbescheid über 14.700 Euro Lottomittel. „Wir wollen damit die Ausbildung zu ehrenamtlichen Krisenbegleitern unterstützen, die bei der Betreuung von psychisch kranken Menschen helfen werden“, erklärte Tack.

Mit der Förderung solle auch das Engagement des „Potsdamer Bündnisses gegen Depressionen“, das sich für die Belange von psychisch Kranken stark macht, gewürdigt werden, so Tack. Die Bescheidübergabe findet in Anwesenheit der Partner des Bündnisses statt. 

Das Konzept für diese fachlich fundierte Qualifizierung von ehrenamtlichen Helfern zu Krisenbegleitern hat der Verein SEKIZ entwickelt. Es kann auch von anderen Einrichtungen genutzt werden. Das entsprechende Curriculum ist landesweit übertragbar und eröffnet auch anderen Menschen ein neues ehrenamtliches Tätigkeitsfeld.

Die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Krisenbegleiter wird zum Beispiel in der geplanten Krisenwohnung in Potsdam gebraucht, die im Herbst ihre Türen öffnen wird. Das Projekt wird ein wichtiges Angebot für psychisch kranke, suizidgefährdete Menschen sein. Neben hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollen in der Krisenwohnung auch ehrenamtliche Krisenbegleiter als Unterstützung tätig sein. 

Zum 66. Jahrestag der Befreiung des KZ Ravensbrück

Veranstaltung zum Frauentag

Lesung zum 10. Todestag von Prof. Dr. Michael Schumann

Besuch beim Kreisbauernverband Havelland

Hauptthema der Beratung war Hochwasserschutz und Vereinbarkeit von Landwirtschaft und Naturschutz. Vor der Beratung gab es auf Einladung der Agrargenossenschaft Hohennauen eG eine Rundfahrt durch den NSG-Bereich Gülper See und Große Grabenniederung

Die Agrargenossenschaft Hohennauen zählt zu den größten landwirtschaftlichen Ausbildungsbetrieben im Landkreis Havelland. Das Produktionsspektrum beinhaltet die Viehzucht, wie z. B. Rinder- und Schweinezucht, sowie die Pflanzenproduktion. Dabei wird stets auf umweltgerechte Produktionsmethoden geachtet.

Seit Jahren engagiert sich das Unternehmen für die Sicherung der Arbeitsplätze und den Zusammenhalt in der Region. Das wird insbesondere durch die aktive Zusammenarbeit mit der Rathenower Werkstätten gGmbH zur Unterstützung behinderter Menschen deutlich.

Gemeinsam mit den Rathenower Werkstätten wurde ein Konzept zur Wärmeversorgung mittels Biogas aus eigener Produktion entwickelt und umgesetzt. Insbesondere profitieren davon die naheliegenden Gewächshäuser der Rathenower Werkstätten, die durch biologisch gewonnene Energie beheizt werden. Das trägt nicht nur zur Sicherung der Arbeitsplätze im Unternehmen bei sondern festigt auch die Zusammenarbeit mit den behinderten Menschen.

Auf den Fotos (v.l.n.r.):

Besuch bei den Rathenower Werkstätten gGmbh

An der Straße zur Biogasanlage Hohennauen pflanzt die Ministerin eine Linde

Aussichtspunkt für die Vogelbeobachtung:  Das westliche Havelland ist ein großes Einzugsgebiet für wildlebende Vögel. - die Agrargenossenschaft fordert mehr Geld, um die Ertragseinbußen auf den Feldern zu kompensieren. Mit auf dem Foto: Gerhard Stackebrand, stellv. Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Havelland

Anita Tack macht Visite in Reha-Klinik / 2. Rheumatherapie für Kinder

BAD BELZIG - Rudi heißt der kleine Kerl, eine lustige Mischung aus Marienkäfer und Biene Willi. Das fröhliche Insekt ist das Maskottchen der Brandenburger Rheumaliga und eine Idee von deren Vizepräsidentin Edith Kloas. „Er soll unser Glückskäfer sein“, erklärte die rührige Dame gestern Nachmittag und drückte Gesundheitsministerin Anita Tack (Die Linke) und ihrem Abteilungsleiter Thomas Barta das gelb-rote Flügeltier in die Hand. zum Artikel

Fotos: MAZ

Anita Tack unterwegs im Barnim

Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Margitta Mächtig hat Ministerin Tack an der Sprechstunde unter freiem Himmel teilgenommen. Auf dem Programm standen Probleme des Natur- und Umweltschutzes und ein Gespräch im Martin-Gropius-Krankenhaus Eberswalde.

Ehrung Max Dortu

Am Samstag, den 31. Juli 2010, jährte sich der 161. Todestag des Potsdamer Freiheitskämpfers Johann Maximilian Dortu. Dortu war nicht nur ein Vorkämpfer für Freiheit und Demokratie, er starb auch für seine Überzeugung. Die Potsdamer können stolz auf diesen aufrechten und tapferen Mann sein, der neben vielen anderen ein anderes Potsdam verkörpert. 

Es ist wichtig, an solche Menschen zu erinnern. Max Dortu ist mit seiner Zivilcourage und seinem Heldenmut auch heute noch Beispiel und Vorbild. Aus diesem Grund ehrt DIE LINKEN.Potsdam gemeinsam mit der Wählergruppe Die Anderen und der Kampagne gegen Wehrpflicht, Zwangsdienst und Militär den Potsdamer Freiheitskämpfer.

10. Bundespräsidentenwahl

Hochwasseer an der Oder - Ende Mai 2010

1. Mai in Potsdam

Lottomittel für Festivaltournee

Mit insgesamt 80.000 Euro unterstützt Umweltministerin Anita Tack den Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz e.V. Der Verein, ein Zusammenschluss von umweltengagierten Filmemachern, Fernsehjournalisten, Schriftstellern und Pädagogen, koordiniert jährlich die „ökofilmtour“, das Brandenburger Festival des Umwelt- und Naturfilms. Das Geld aus der Lotto-Konzessionsabgabe des Ministeriums dient der Finanzierung der Festivaltournee.

Landesverkehrswacht Brandenburg zieht Bilanz ihrer Arbeit 2009 und wählt neues Präsidium und neuen Vorstand

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Landesverkehrswacht Brandenburg e. V. wählte am 17.04.2010 für die nächsten 4 Jahre ein neues Präsidium und einen neuen Vorstand. Anita Tack, MdL und seit Herbst 2009 Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz,  Präsidentin der Landesverkehrswacht seit 2002, kandidierte nicht zur Wiederwahl. Um ein Präsidiums-Amt bewarben sich 3 Kandidaten. Die Delegierten wählten Herrn Jürgen Maresch, Herrn Rudolf Frotscher und Herrn Dietmar Kratzsch.  Vorstand und Präsidium  bestimmten  Herrn Jürgen Maresch, MdL, Mitglied der Verkehrswacht Cottbus zum neuen Präsidenten der LVW.

Zu seinen Stellvertretern bzw. als Vizepräsidenten wurden gewählt: Herr Dietmar Kratzsch, Vorsitzender der Verkehrswacht Havelland und Herr Rudolf Frotscher, Mitglied der Verkehrswacht Cottbus. Inhalt der Veranstaltung war das Resümee ehrenamtlicher Verkehrssicherheitsarbeit des Jahres 2009.

Die anwesenden 53 Vertreter aus den 19 Kreis- und Ortsverkehrswachten des Landes Brandenburg konnten stellvertretend für die 700 Mitglieder,  mehrere Tausend Veranstaltungen abrechnen. Die Verkehrswächter des Landes Brandenburg sind in 6 Bundesprojekten und 15 Landesprojekten im Jahr 2009 aktiv gewesen und  konnten zusammen mit den beteiligten ausgebildeten 98 Moderatoren und Partnern der Verkehrssicherheitsarbeit  mehr als 300.000 Menschen im Land Brandenburg erreichen.

Im Jahr 2010 bereitet sich die Landesverkehrswacht Brandenburg besonders mit den Schwerpunktthemen „Kinder im Straßenverkehr“, „Ältere Verkehrsteilnehmer“ und vielfältigen Angeboten im Bereich Fahrsicherheitstraining und Unfallverhütung auf ihr 20-jähriges Gründungsjubiläum im Frühjahr 2011 vor.

Menschenketten gegen Atomenergie

Mit der Menschenkette zwischen den Konzernzentralen der Energieunternehmen Vattenfall und RWE haben am Samstag in Berlin mehr als 1500 TeilnehmerInnen für den Ausstieg aus der Atomkraft und gegen die Verlängerung der AKW-Laufzeiten demonstriert. Dabei waren auch VertreterInnen der LINKEN. Unter anderem Petra Pau, MdB, Dorothèe Menzner, MdB und die LINKE Umweltministerin Brandenburgs, Anita Tack.

Weltverbrauchertag in der Verbraucherzentrale Brandenburg

Vormittags hielt Anita Tack ein Grußwort in der Verbraucherzentrale und nachmittags diskutiert sie in der Staatskanzlei auf dem Podium mit dem Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (Gerd Billen), Moderatorin Helga Lensch, Landrat Karl-Heinz Schröter von Oberhavel, Prof. Ingo Balderjahn von der Uni Potsdam und Jochen Resch, Vorstand der Verbraucherzentrale Brandenburg.

„130 Tage regieren mit der Linken – sozialer, gerechter, anders?“

Eröffnung Stand der Bundestagsfraktion DIE LINKE auf der Grünen Wochen

Neujahrsempfang im Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Mit Staatssekretär Dr. Daniel Rühmkorf.

Ganz Deutschland zeigt Schleife

Vereidigung der LINKEN Minister in Brandemburg

Oscar Lafontaine in Potsdam

Vor vollem Saal, etwa 500 Menschen, sprach heute der Vorsitzende der Linkspartei und Spitzenkandidat zur Bundestagswahl, Oskar Lafontaine. Seine emotionale Rede fand großen Zuspruch unter den Anwesenden. Die Kandidaten zur Landtagswahl, Anita Tack und Hans-Jürgen Scharfenberg bedankten sich für sein Kommen. Dagmar Enkelmann und Kerstin Kaiser konnten - da sie auf ihren Wahlkampftouren im Land unterwegs waren, leider nicht anwesend sein. Eine CD von Kerstin Kaiser nahm Oskar Lafontaine aber gern an. Presse zur Veranstaltung.

Arbeitsbesuch der Linksfraktion auf der Baustelle des BBI

DIE LINKE hat in den letzten Jahren Standortwahl, Planung und Bauvollzug für dieses Großprojekt kritisch begleitet und unrealistische Planungsansätze bei der Dimensionierung des Flughafens kritisiert. Die Vertreter der Linksfraktion sehen sich nach dem heutigen Besuch bestätigt, dass es auch weiterhin eine laufendende Investitionskontrolle dieses, durch die öffentliche Hand finanzierten, Großprojektes braucht.

Wiedererrichtung des Gedenksteins

Die Landesverkehrswacht Brandenburg e.V. hatte gemeinsam mit anderen Verkehrssicherheitsaktivisten 1994 den Stein für die im Straßenverkehr getöteten Kinder eingeweiht. Dieser Stein wurde jetzt mit den aktuellen Daten bis 2008 mit Unterstützung der Stadtwerke Potsdam GmbH aktualisiert. Im Jahr 2008 war erstmalig kein Kind im Straßenverkehr ums Leben gekommen.

Anita am InfoStand

Die Börsenbahn stoppen!

Zur heute gestarteten Plakatkampagne der Partei DIE LINKE in Potsdam erklärt die Kandidatin für den Landtag  Brandenburg und verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE  Anita Tack:

Die Bahnprivatisierung muss endgültig gestoppt werden! Lesen Sie hier weiter.

Potsdams Direktkandidaten präsentieren ihre Plakate

Wenn Krieg die Antwort ist, dann stellen wir die falschen Fragen!

Potsdamer Kandidaten gedenkten dem Weltfriedenstag

In Deutschland wird alljährlich am 1. September der "Weltfriedenstag" begangen. Er erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkrieges mit dem Angriff der Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939. Am Denkmal für den unbekannten Deserteur, auf dem Platz der Einheit Texte, lassen Anita, Rolf und Hans-Jürgen Texte für den Frieden und ließen im Abschluss Friedenstauben steigen.

Fahrgastgespräche im Wahlquartier

Gespräch mit dem Landesverband des Berliner und Brandenburger Verkehrsgewerbes e.V.

Gespräch mit Frau Brigitte Meisel, Vorsitzende und dem Geschäftsführer Herrn Eberhard Tief vom Landesverband des Berliner und Brandenburger Verkehrsgewerbes e.V. im Landtag. Zur Diskussion standen die Wahlprüfsteine des Verbandes für die Landtags- und Bundestagswahlen mit den Schwerpunkten:

  • erhebliche Krisenauswirkungen im Gewerbe,
  • Mautbelastungen und
  • Zukunft des Gewerbes u.a.

Wir haben uns zu weitergehenden Gesprächen nach den Wahlen verabredet.

Auftakt zur Internetbefragung "Potsdamer Mitte"

Die Potsdamer Mitte wird umgestaltet. Neue Ideen und Gebäude verändern das Gesicht und den Charakter der Stadt. Was denken die Potsdamerinnen und Potsdamer – wie die Mitte ihrer Stadt aussehen sollte? Um die Vorschläge, Ideen und kreative Anregungen zu erfahren, startet die Landtagskandidatin Anita Tack, DIE LINKE und Direktkandidatin im Potsdamer Landtagswahlkreis 21, eine Umfrage die sich in erster Linie an Jugendliche und Studierende richtet.

Mit dabei waren Claudia Fortunato, Studierende; Landessprecherin der Linksjugend ’solid] Brandenburg; Vorsitzende des AStA der Universität Potsdam und Referentin für ausländische Studierende; Norbert Müller, Studierender; stellvertretender Landessprecher der Linksjugend [ ’solid] Brandenburg; Kandidat für den Landtag auf der Landesliste der LINKEN; Jens Gruschka, Studierender; Referent für Sozialpolitik im AStA der Universität Potsdam; Stadtverordneter in Potsdam.

Ehrung von Max Dortu

Vertreter der Fraktion DIE ANDERE und Anita Tack, MdL, und Klaus-Uwe Gunold von der Potsdamer LINKEN ehrten Max Dortu aus Anlass seines 160. Todestages am 12.Juli 2009 an der Ehrentafel an der Max - Dortu Schule in Potsdam.

Konferenz zu "Mobilität im Alter" am 11. August 2009 im Wahlquartier
Konferenz zu "Mobilität im Alter" am 11. August 2009 im Wahlquartier
Konferenz zu "Mobilität im Alter" am 11. August 2009 im Wahlquartier
Tag der offenen Tür im brandenburgischen Landtag am 4. Juli 2009
Tag der offenen Tür im brandenburgischen Landtag am 4. Juli 2009
Abschlussfeier der Landtagsfraktion
Anita Tack bei Bildungsstreik in Potdam am 03. Juli 2009
Verkehrskonferenz im Haus der Natur, Potsdam ams 13. Juni 2009
13. Bundesversammlung am 23. Mai 2009 Brandenburger VertreterInnen
14. Mai 2009: Anita Tack beim Zukunftsforum "Mobilität" des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen
27. Oktober 2008: Aktion der Verkehrswachten "Pro Winterreifen"
Lange Brücke, Hauptbahnhof Potsdam
27. September 2008: Ehrung der "Besten Radfahrer" Wettbewerb der
Landesverkehrswacht; Gste Minister Dellmann, OB Jakobs, Potsdam
01.09. 2008: Gedenken zum Weltfriedenstag am Deserteursdenkmal in Potsdam
Die SpitzenkandidatInnen der Potsdamer LINKEN senden Friedenstauben in den Himmel
10.07. 2008: Anita Tack auf der Sommerparty der Landtagsfraktion DIE LINKE
in der alten Meierei in Potsdam
07.07. 2008: Gemeinsame Verkehrskontrolle von Landesverkehrs-
wacht, Polizei und Schülern der Max-Dortu-Grundschule
16.06. 2008: Anita Tack zu Gast bei der LINKEN in Elstal
In der öffentlichen Diskussion geht es um Verkehrsprobleme in Land und Gemeinde
16./17. Mai 2008: Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht in Potsdam
Gastgeberin: Anita Tack, Präsidentin der Landesverkehrswacht in Brandenburg
28.04.2008: Start des Volksbegehrens "Für ein Sozialticket"
S-Bahnmuseum Griebnitzsee, Potsdam-Babelsberg
24.04.2008: "Potsdam - von der Bezirks- zur Landshauptstadt"
mit Brunhilde Hanke und Jann Jakobs, Oberbürgermeister im alten Rathaus
11.3.2008 "Frauen in der Politik gestern und heute", im Gespräch mit B. Oldenburg, Mitglied der SVV Potsdam
und F. Herve über ihre Arbeit zu Clara Zetkin, Haus der LINKEN, Potsdam
25.2.2008 Die Volksinitiative "Für ein Sozialticket"
übergibt im Landtag den Antrag für ein Volksbegehren
"Wohin rollt der Zug?" - VA gegen den Börsengang der Bahn, 7.2. 2008, Bernau
Standpunkte-Aktion des Bundesverbandes Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe, 24.01. 2008
Bundesweites Treffen der Sozialticketinitiativen
am 20.1.2008 im Bundestag bei der Fraktion Die LINKE.
Gedenkveranstaltung anlässlich des 69. Jahrestages
der Pogromnacht von 1938 am 9. November 2007
09.11.2007 in Potsdam am Leipziger Dreieck: Anlässlich der diesjährigen Aktion
"pro Winterreifen" wird ein 5 m langes Werbebanner aufgehängt
Landeswettbewerb Bester Radfahrer der Landesverkehrswacht im September in der Karl-Förster- Grundschule
Schirmherr Bildungsminister Holger Rupprecht eröffnete den Wettbewerb in Potsdam
2. September 2007: 100 Jahre elektrische Straßenbahn in Potsdam
In der historischen Straßenbahn mit Potsdams OB Jann Jacobs
Sommerfest 2007, Potsdam: Anita Tack im Gespräch mit Katrin Lompscher (Umweltsenatorin, Berlin)
Anita Tack am Gedenkstein für die Verkehrstoten in Brandenburg, Potsdam - Leipziger Dreieck
mit dem Berliner Wirtschaftssenator Harald Wolff auf der ILA Berlin-Schönefeld
Wahlparty zur Landtagswahl 2004 im Wahlquartier in den Potsdamer Bahnhofspassagen
Eröffnung einer Fotoausstellung zum Thema "Vietnam"
anlässlich der Frauenwoche im März 2007 im Haus der LINKEN, Potsdam
Begegnung mit dem Brandenburger Verkehrsminister Frank Szymanski zum VBB-Tag 2007, Berlin-Hauptbahnhof