28. Mai 2018

Abrisswahn endlich stoppen! Architektonische Zeitzeugnisse erhalten!

Zu den Presseberichten über die Pläne der Stadt für einen Fortbestand des Rechenzentrums bis Ende 2023 und den geplanten Ersatzbau, erklärt die Potsdamer Landtagsabgeordnete, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und Fördermitglied des FÜR e.V. (Freundliche Übernahme Rechenzentrum), Anita Tack:

Abrisswahn endlich stoppen! Architektonische Zeitzeugnisse erhalten!

Als Mitglied des Vereins "Freundliche Übernahme Rechenzentrum" kritisiere ich die Pläne der Rathausspitze zur Zukunft des Rechenzentrums, die mit der Beschlussvorlage am Mittwoch im Hauptausschuss beraten und am 6.6. in der SVV beschlossen werden soll. Das darf nicht passieren! Denn damit würde der Abriss des Rechenzentrums besiegelt werden. Der Abrisswahn zur Beseitigung von DDR-Architektur in Potsdams Mitte muss endlich gestoppt und die Interessen der Kultur- und Kreativwirtschaft ausreichend berücksichtigt werden. Diese ist – wie Potsdams Architektur- in Ihrer Vielfalt einzigartig und ein Aushängeschild Potsdams. Zum Ende seiner Amtszeit sollte sich der Oberbürgermeister  endlich mal entschlossen zeigen,  gebaute Zeitzeugen der 70er Jahre zu erhalten anstatt überall weiter abzureißen. Das wäre das richtige Abschiedsgeschenk.