5. Dezember 2009

Staatliche Anerkennung der Stadt Belzig als „Thermalsoleheilbad“

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Klabunde,
Herr GF Friedrich,
sehr geehrter Herr Kollege Baaske,
sehr geehrter Herr Landrat Blasig
liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Landtag, dem Kreistag und der StadtVV,
sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger von Belzig,
sehr geehrte Gäste!

Ich habe heute als Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz die große Freude die Urkunde für die staatliche Anerkennung der Stadt Belzig als Thermalsole-Heilbad an die Bürgermeisterin Frau Hannelore Klabunde übergeben zu können.

Und ich will in Vertretung meines Ministerkollegen Herrn Christoffers auch gern ein paar Worte zur Wiedereröffnung der SteinTherme sagen.

Die staatliche Anerkennung zum Thermalsole-Heilbad ist das höchste Prädikat, das es als Kurort zu erwerben gibt und Sie haben sich beides, Modernisierung der Steintherme und das „Heilbad“ hart erarbeitet.

Ich habe mir sagen lassen, dass beides ein langer Weg durch die Institutionen, aber auch durch die eigenen Gremien war. Das wäre nicht zu schaffen gewesen, wenn nicht alle Beteiligten an einem Strang und in die gleiche Richtung gezogen hätten. Herzlichen Dank dafür, das Ergebnis kann sich sehr wohl sehen lassen.

Einer der ersten war Ihr früherer Bürgermeister Peter Kiep, für ihn ist es heute bestimmt ein ganz besonderer Tag. Schon bei der Grundsteinlegung zur Steintherme zeigte er das gelbe Ortsschild Bad Belzig. Ihnen, sehr geehrter Herr Kiep, sage ich sehr herzlich Danke!

Sehr geehrte Frau Klabunde,

Sie haben dieses Werk fortgesetzt und nicht nachgelassen, das Heilbadprädikat für Belzig anzustreben. Eine wesentliche Voraussetzung dafür war die Schaffung der erforderlichen Infrastruktur für ein staatlich anerkanntes Heilbad.

Die Modernisierung der Steintherme mit Landes-, Bundes- und EU-Mitteln gehört dazu genauso wie die Reha-Klinik Hoher Fläming vom Verein Oberlinhaus und das Johanniter-Krankenhaus.

Die Flämingstadt Belzig hat sich den Ausbau der Gesundheitswirtschaft, des Kur- und Bäderbetriebs als Markenzeichen auf die Fahne geschrieben. Das ist eine große Herausforderung. Der Titel Thermalsole-Heilbad ist ein weiterer Schritt zur Entwicklung und auch Vermarktung des Gesundheitsstandorts.

Die Stadt Belzig darf von heute an in Verbindung mit dem Stadtnamen den Zusatz „staatlich anerkanntes Thermalsoleheilbad“ verwenden. Im ersten Anlauf im Jahr 2002 hatte es noch nicht geklappt, da reichte es immerhin für den Titel „Ort mit Thermalsole-Kurbetrieb“. Eine ganz wesentliche Voraussetzung für die heutige Prädikatisierung ist die Wiedereröffnung SteinThermeBelzig.

Diese wurde im Jahr 2002 erstmals eröffnet. Seither konnten die Gäste in der Therme das Heilmittel „Sole“ gezielt in den unterschiedlichsten Thermalbecken oder medizinischen Anwendungen nutzen und genießen.

Die Angebote in der Therme waren gezielt auf ein Kurbad  und eben nicht auf ein Freizeit- oder Spaßbad ausgerichtet. Zur Erinnerung: Die Landesregierung hatte den 24 Mio. Euro teuren Bau damals mit rund 16 Mio. Euro finanziell unterstützt.

Leider traten bald die ersten Baumängel auf, die sich ausweiteten, und letztendlich zur Schließung der Therme führten. Dann kam eine schwierige Zeit. Fehlende finanzielle Mittel in der Stadtkasse stellten Belzig vor große Probleme.

In sehr schwierigen Gesprächen hat es die heutige Bürgermeisterin mit Unterstützung vieler dennoch geschafft, die über 1,6 Mio. Euro Landesmittel für die Sanierung der SteinThermeBelzig zu organisieren.

Mit der Wiedereröffnung können sich die Gäste auf viele neue Angebote und zahlreiche Verbesserungen in den Ruhebereichen freuen, zum Beispiel Massagedüsen oder Nackensprudler in den Badebecken, die Gradiersauna oder der Ruhegalerie mit zusätzlichen Liegemöglichkeiten. Sie können das alles gleich selbst erleben.

Neu ist auch die Banja-Sauna, eine russische Sauna, die auf 85 Grad Celsius geheizt wird. Einigen von uns wird sie bekannt sein, ich habe sie in der 80iger Jahren in Karelien und nahe bei Moskau genossen.

Wir freuen uns, dass die vielseitige Therme jetzt wieder genutzt werden kann.

Ich wünsche Ihnen, dass sehr viele Besucher sich erholen werden und sich ein großer und dauerhafter Besucherstrom einsetzen wird. Die Therme wird ganz sicher dazu beitragen, sich Belzig als Zentrum des Gesundheitstourismus gestärkt wird.   

Ein herzliches Dankeschön auch an die Bauarbeiter und Handwerker. Wir setzen auf gute Qualität. Und wir wünsche eine erfolgreiche Geschäftsführung dem GF, Herrn Friedrich.

Belzig hat sich noch viel vorgenommen- will noch Bad Belzig werden. Seit Jahren bemüht sich die Flämingstadt und hier insbesondere der sehr engagierte Kurortförderverein Bad Belzig e. V. gemeinsam mit dem Landkreis, der Reha-Klinik „Hoher Fläming“ des Vereins Oberlinhaus und dem Johanniter-Krankenhaus, um das Thema Gesundheits -Region voranzubringen und damit auch um diesen Titel Bad Belzig. Der Kurortkoordinator, Dr. Kirchner hat da ein weites Aufgabenfeld übernommen.

Diese Bemühungen werden mit den Anstrengung vieler zum Erfolg führen. Davon bin ich überzeugt.

Jetzt komme ich gern zum formalen Teil unserer heutigen Veranstaltung, auf den sie schon Jahre gewartet haben, nämlich die Überreichung der Urkunde über die staatliche Anerkennung der Stadt Belzig zum „Thermalsoleheilbad“, so heißt das beantragte Prädikat nach dem brandenburgischen Kurortegesetz von 1994.

Liebe Frau Klabunde, wenn ich Sie nun zu mir bitten darf. Hier sind die Urkunde und der Anerkennungsbescheid meines Ministeriums.

Der Landesfachbeirat für Kur- und Erholungsorte hat sich eingehend mit dem Antrag der Stadt befasst und mir ein einstimmiges Votum für die staatliche Anerkennung zum „Thermalsoleheilbad“ abgegeben, dem ich mich gern angeschlossen habe.

Dabei hat es der Landesfachbeirat für erforderlich erachtet, einige Hinweise zu geben, die Sie ernst nehmen sollten und die ich Ihnen und der Stadt empfehle nachzukommen.

Nehmen Sie nun bitte für Stadt diese Urkunde entgegen.

Ich gratuliere allen Bürgerinnen und Bürgern zu diesem Prädikat, wünsche Ihnen allen viel Lebensfreude in der neuen Steintherme und natürlich, in Verbindung mit dem gesunden Thermalwasser, stets beste Gesundheit.

Sie meine Damen und Herren, liebe Bürgerinnen und Bürger begehen dieses freudige Ereignis und diesen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum Bad Belzig mit einem stimmungsvollen Bürgerfest.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.